Veröffentlicht am : 16 März 20225 minimale Lesezeit
Die französische Gastronomie ist eine echte kulinarische Spezialität mit weltweiter Referenz. Diese Spezialität ist das Ergebnis der verschiedenen regionalen Traditionen Frankreichs, die sich im Laufe der Jahrhunderte und im Zusammenhang mit den verschiedenen aufeinanderfolgenden politischen und sozialen Veränderungen des Landes entwickelt haben. Jahrhundert kodifiziert wurde, um aufgrund ihres kulturellen Aspekts Teil der professionellen Spitzengastronomie zu werden. Dieser Ruf bleibt seit dem Mittelalter bis heute hoch geschätzt. 

Die verschiedenen Spezialitäten in der französischen Gastronomie

Man kann die Menüfolge der französischen Gastronomie nach Kategorien gruppieren, oder klicken Sie hier für weitere Informationen.

An erster Stelle sind es Boeuf Bourguignon, Cassoulet, Crêpe, Coq au Vin, Gratin Dauphinois, Austern, Quiche Lorraine, Steak Tartare, Tartiflette und andere, die zu den besten traditionellen Gerichten nach französischer Art gehören. Zweitens basieren die Vorspeisen häufig auf Amuse-bouches, Sahne und Mousse, Schalentieren, warmen Vorspeisen, kalten Vorspeisen, Käse, Vorspeisen und Salaten, Gemüse, Eiern und Omeletts, Meeresfrüchten (Fisch und anderes), Brot, kleinen Kuchen, Suppen, Suppen, Kuchen, Tartines, Terrinen und Patties….

Drittens werden Gerichte aus Fleisch (Lammrezepte, Rindfleischrezepte, Wachtelrezepte, Entenrezepte, Truthahnrezepte, Fasanenrezepte, Kaninchenrezepte, Taubenrezepte, Hühnerrezepte, Schweinerezepte, Kalbsrezepte und andere), Gemüse (Chakchouka, Zucchini gefüllt mit Rührei, Tomaten-Auberginen-Gratin, vegetarisches Gratin, Gemüsegärtnerin in Sahnesauce, sommerliches Gemüsetartar, Spargelrisotto, kleine gegrillte Paprika mit Thunfisch, Paprikasalat, Bourguignon ohne Rindfleisch, Auberginensteak, Erbsen à la carbonara und andere)… Und zuletzt beginnt man das französische Essen mit einem Aperitif (Wein oder Schnaps oder Liköre) und beendet es mit einem Digestif (wie Desserts mit Eiscreme, Backrezepte, Süßigkeiten und anderes)…

Fest der französischen Gastronomie

Da die französische Gastronomie Teil des Weltkulturerbes ist, hat das MEF in Partnerschaft mit dem MA im Jahr 2011 die jährliche offizielle Feier der französischen Gastronomie ins Leben gerufen. Dies geschah, um die Qualität und Vielfalt der regionalen und nationalen Traditionen Frankreichs zu würdigen. Es wurde vereinbart, dass die Feierlichkeiten an jedem dritten Tag des letzten Wochenendes im September im gesamten französischen Mutterland stattfinden sollen. Dabei handelt es sich um Tage der Begegnung, des Austauschs und des Transfers von Know-how und Savoir-vivre sowie des Reichtums der kulinarischen Bräuche Frankreichs zwischen professionellen Gastronomen und Verbrauchern. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese unter dem Banner Goût de France oder Good France zusammengefasst wurde.

Tipps für die Zubereitung einer französischen Küche

Um ein Mittagessen oder eine Mahlzeit oder ein Abendessen auf der Grundlage der französischen Gastronomie richtig zuzubereiten, müssen Sie zunächst mit einigen grundlegenden Materialien ausgestattet sein. Dazu gehören Waage, Töpfe, Holzlöffel, Messer, Kasserolle, Schaumlöffel, Trichter, Kuchengitter, Schöpfkelle, Kochtopf, Kuchenformen, Gemüsemühlen, Sieb, das Schneidebrett, das Backblech, die Auflaufform, die Backform, die Pfannen, die Zitruspresse, die Reibe, das Nudelholz, die Bratpfanne, den Spatel, den Messbecher, den traditionellen Backofen … Anschließend können Sie online oder in gastronomischen Ausbildungsinstituten lernen, um sich darauf vorzubereiten, französische Rezepte wie ein Profi zu kochen. Sie können sich auch online -Tutorials ansehen, um die Zubereitung vorübergehend und prompt zu erledigen. Außerdem muss jedes Rezept einen guten Zeitplan einhalten. Sie können sich jedoch an einen renommierten Spitzengastronomen wenden, wenn Sie die Gaumenfreuden oder den Appetit einer ganzen Familie bei einem wichtigen Ereignis befriedigen müssen. Um wie ein Profi zu kochen, muss man die Grundlagen des Kochens lernen, sich in der Küche gut organisieren, die verschiedenen Garmethoden beherrschen, die verschiedenen Zutaten verstehen, die verschiedenen Gemüse-Obst-Fisch-Saison-Fleischsorten verstehen, die bei den Franzosen sehr beliebt sind, die richtigen Rezepte auswählen und bei Bedarf an einem Workshop teilnehmen.

Was sind die Besonderheiten der französischen Gastronomie?

Die meisten Rezepte in der französischen Gastronomie basieren auf Naturprodukten. Dies birgt keine Gefahr von Nebenwirkungen auf die körperliche Gesundheit der Liebhaber des hochwertigen Gerichts. Zweitens stellt diese in ihrer Qualität und Vielfalt einen französischen Stolz dar. Der Gastronomietourismus, der jedes Jahr in Frankreich stattfindet, sorgt für ein besseres Einkommen. Viele In- und Ausländer kommen nach Frankreich, um an den großen Universitäten oder zumindest an staatlich anerkannten Berufsbildungsinstituten diese Spezialität zu erlernen. Darüber hinaus ist es auch ein französischer Brauch, der bei wichtigen (offiziellen oder inoffiziellen) Ereignissen im Gemeinschaftsleben gefeiert wird und Teil des Weltkulturerbes ist. Ab dem 17. Jahrhundert wurden bestimmte Gewohnheiten, wie die systematische Verwendung von Gewürzen und Kräutern u. Ä. zu den grundlegenden französischen Zutaten (Würze, gewöhnliche Frucht, Meeresfrucht, feines Kraut, Gemüse, Fisch, Fleisch) hinzugefügt. Außerdem bringt es die Angehörigen (Freundschaften, Herzlichkeit, Verwandtschaft) an einem Tisch zusammen, um einen Moment des Genießens, einen Moment der Empathie zu teilen und die Tugenden der Verdauung und des Geschmacks zu bewahren … Schließlich variieren die Preise, auch wenn sie so konzipiert sind, dass sie für jeden Geldbeutel erschwinglich sind, je nach Wahl des Menüs. Alles in allem handelt es sich um eine wahre Kunst des Kochens und eine Lebenskunst.